Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Die Zusammenarbeit mit der Evangelischen Hochschule Berlin

 

Vorausgehend zu unserem Projekt GiG und beauftragt durch den Evangelischen Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf, wurde eine Vorstudie zum Thema Hochbetagte in den Gemeinden konzipiert. Die Leitung dieser Studie erfolgte durch Professorin Brigitte Jürjens (Ev. Hochschule Berlin, Lehrstuhl für Methoden der Sozialen Arbeit).

Neben einer Sozialraumanalyse wurden 50 Interviews mit Hochaltrigen geführt, die in ihrer Summe immer wieder eines beklagten: die Einsamkeit. Sie seien versorgt, aber Beziehungen, alltägliche Verbundenheit oder in Gemeinschaft getragen, seien sie nicht. Sie wünschen sich Beziehungen und Bindung auf Augenhöhe, die ihnen das Gefühl geben, dazuzugehören.

Seit Beginn ihrer Tätigkeit als Projektkoordinatorin, begleitet Nicole Herlitz die Seminare von Frau Prof. Jürjens zur Projektentwicklung und unterstützt die Studierenden als Ansprechpartnerin, wenn es in der Theorie um die Konzipierung konkreter, kleinteiliger Projekte in Nikolassee und Schlachtensee zur Erreichbarkeit und Einbindung von hochaltrigen Personen geht.

Ab dem kommenden Wintersemester (Oktober 2017) soll es nun von der Theorie in die Praxis gehen!

Im April machten wir uns gemeinsam mit zwei Schülern der AG "Dreilinden-Engel für Charlie", einem "Charlie" (= Vertreter der Generation 80+) aus Schlachtensee und einer Gruppe ehemaliger Studierender auf, um an der Ev. Hochschule für ein mögliches Projekt "Meine Welt - Deine Welt - Unsere Welt" zu werben. Wir freuen uns sehr, dass wir im Rahmen eines Projekttages nunmehr 14 Studierende gewinnen konnten, die sich im Rahmen ihres Studiums der Sozialen Arbeit wöchentlich, über ein Jahr lang (2 Semester, beginnend im Oktober 2017) der Umsetzung solcher Projekte in Nikolassee und Schlachtensee widmen möchten. Auch hier erfolgt die Leitung durch Frau Prof. Jürjens, begleitet durch Nicole Herlitz.

 

 

Letzte Änderung am: 19.11.2017